Konzertübersicht 2020

Samstag, 4. Mai 2019

Stand 4.5.2019

 

2020

* 29. & 30.1., 18 Uhr, Stockholm, 7. Sinfonie, Königliche Stockholmer Philharmoniker, Alan Gilbert, Konzertseite

Konzertübersicht 2019

Samstag, 4. Mai 2019

Stand 4.5.2019

2019

* 19. Januar, Uppsala, Missionskirche, Kammerkonzert, Werk von Allan Pettersson, Anna Axelson-Fisk (fiol), Lennart Simonsson (piano) – Bericht

* 16. März, 15 Uhr, Norrköping, De Geerhallen, 12. Sinfonie, Radiokören, Eric Ericsson Chamber Choir,  Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg (in den Proben und im Konzert bereits Mitschnitte für die Produktion BIS und für Sveriges Radio)

* 2. Mai, 12.15 Uhr, Stockholm, St Maria Magdalena, Barfußlieder (Ausschnitte), David Edvardsson sång, Johan Hansson Lindström, piano, Veranstaltungsseite

* 10.-14. Juni: Fortsetzung der Aufnahme der 12. Sinfonie, Lindberg, Norrköpings Symfoniorkester

* 28. Juli, 17 Uhr, Tuusula/Finnland, Pekka Halosen Akatemia, Konzert für Violine und Streichquartett, John Storgårds, Violine, Kamus Quartett – Meidän Festival/Veranstaltungsseite

* 31. September – 6. Oktober Caracas/Venezuela, 7. Sinfonie, Simon Bolivar Orchestra, Christian Lindberg

* 6. November, 18 Uhr, Linköping, Crusellhalle, 15. Sinfonie, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg, Konzertseite

* 7. November, 19 Uhr, Norrköping, De Geerhallen, 15. Sinfonie / Viola Concerto, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg (Aufnahme 13.-20.1.2020), Konzertseite

* 25.-30. November, Ankara/Türkei, 7. Sinfonie, Bilkent Symphony Orchestra, Christian Lindberg

* 12. Dezember  & 13. Dezember, 19 Uhr, Tampere/Finnland, Tampere Hall, 7. Sinfonie, Tampere Philharmonic Orchestra, Santtu-Matias Rouvali, Konzertseite

Symphony No. 12 in Norrköping & AP-News

Dienstag, 19. März 2019

After only three productions since its first performance in Uppsala, 1977 with Carl-Rune Larsson conducting the Stockholm Philharmonic Orchestra, it was – fourteen years after the Honeck-cpo-recording – time to present this outstanding choral symphony within the Allan Pettersson Project in Norrköping, run by Christian Lindberg as spiritus rector and the Norrköping Symphony Orchestra which is brave enough to program Allan Pettersson again and again since the 90s when the first BIS productions were made – it is a fact that this orchestra by now surely has the biggest experience worldwide playing and recording Allan Petterssons symphonic works.

Good news has been given from Henrik Marmén and Christian Lindberg two days before the concert performance of the 12th symphony. The AP-project was originally sticking to the missing items in the BIS recordings, and the project is finished by now with the recording of the 12th symphony. The end is literally a beginning: the collaboration between Lindberg and the orchestra will continue five more years, Marmén and Lindberg announced in Norrköping. Lindberg will record all symphonies (No. 3, 8, 10, 11 and 15) and he will add furthermore the Viola Concerto and the Symphonic Movement.

The continuation of the Allan Pettersson Project will start in November when Lindberg is going to conduct the 15th Symphony and the Viola Concerto. BIS will release the next volume in Germany on 10th of April – it’s the 2nd Violin Concerto and the fragment of the 17th Symphony.

On Saturday afternoon, the 16th of March, the performance of the 12th Symphony “De döda på torget” after Pablo Nerudas Canto General took place. No other work was combined with this unique vocal symphony which needs not only an one-hour space in the concert but full concentration and much time to prepare in the rehearsals. It was good to see that many people wanted to listen to this extraordinary symphony – the concert hall Louis de Geer was nearly sold out and it was also a very good audience atmosphere during the concert as long as one could notice the overwhelming, captivating feelings which were going out from Petterssons music.

To make this happen, Christian Lindberg did well prepare both the choir and the orchestra who have an immense task considering that strings and the choir only have few empty bars to breathe until the next waves start to roll. Lindberg gave also much attention to the balance of dynamics to give the symphony increasing intensity by a constant flow. The first two songs could emphasize a kind of introduction atmosphere, therefore the repetitions of “straff”/”punishment” and the portraits of the workers called by their names again and again get an immense power. It was fascinating to see that both of the choirs got close to their limit – which is admittedly Allans fault and demand at the same time – but the voices never got over the line of the streaming of the notes.

DSC00962

Standing Ovations last Saturday in Norrköping (photo: A. Keuk)

Lindberg did choose Tempi of the half-notes at the upper edge of the range of interpretation which gave a special drive to the dramatic quality of the symphony and put a distance to the world of poetry but opened a gate to political statement and attitude which is clearly inscribed in the Neruda texts, so dramatic expression is a need, not an artificial addition.  Breathing was difficult for the listener who was hit and battered (less would have been implausible), but still you could notice the different levels of the score, especially the  simultaneity of rhythmical action, motion and even some slow choral fragments in the low brass.

A “Christian Lindberg postcard” with three short excerpts from the performance:

 

At least, the c major Final is bloodstained, nevertheless it is an open gate (the 13th symphony is following…). 55 minutes of suffering, of resistance, of humanity. To play this symphony is always much more than a simple presentation – it affects us. The audience honoured the Norrköping efforts with Bravi and standing ovations, Lindberg made a grateful gesture holding up the score of Allan Pettersson. The recording will need again concentration and time, the release is planned for spring 2020.

More reports:
* Sveriges Radio P4 Ostergötland: “Det mest betydande svenska verket som någonsin skrivits”
* Review on kultursidan.nu: “De döda på torgets upprörda vågor”

The concert will be broadcasted by Sveriges Radio P2 on April 18th.

 

Mitgliederversammlung der IAPG e. V.

Dienstag, 29. Mai 2018

Die nächste Mitgliederversammlung der Internationalen Allan Pettersson Gesellschaft e. V. findet statt am Sonntag, 17. Juni 2018, 12 Uhr in der Staatsoper Hamburg / Sitzungsraum 7. Stock (via Bühneneingang), Große Theaterstr. 25, 20354 Hamburg. Wir laden alle Mitglieder sowie Gäste herzlich ein. Am Vorabend, 16.6.  findet eine Aufführung der Oper “Benjamin” von Peter Ruzicka in der Staatsoper statt – wer ein längeres Wochenende in Hamburg verbringen will, dem empfehlen wir den Besuch dieser neuen Oper!

News Sommer 2017

Freitag, 7. Juli 2017

Einige wenige, zum Teil nachgetragene Neuigkeiten und Lesetipps zu Allan Pettersson:

* Auf der US-amerikanischen Website “masterpiecefinder” ist ein großes Interview mit Cecilia und Martin Gelland – dem “Duo Gelland” -  erschienen, das wertvolle Einblicke in die Musikwelt des Komponisten, die Interpretation der “Sieben Sonaten” und die Besonderheiten der lebendigen Existenz eines Geigenduos heutzutage.

* Im Planetarium Münster fand bereits im Januar 2017 ein Theaterstück nach Johannes Keplers “Somnium” statt, als Musikstücke wurden Ausschnitte aus Werken von Allan Pettersson benutzt. Darüber berichteten die Westfälischen Nachrichten am 26. Januar.

* Derek Ho schreibt über “Men and Women” in Oldenburg im französischen resmusica-Journal. (26.6.17)

 

Konzertübersicht 2017

Samstag, 12. November 2016

(Stand 24. November 2017, t.b.c.)

* 16. Februar 2017, 19 Uhr, Norrköping, De Geerhallen, 5. Sinfonie // Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg *Informationen*

* 12. März 2017, 18 Uhr, “Men and Women” – Ballettabend Staatstheater Oldenburg (Choreografie: Antoine Jully, Musik:Allan Pettersson, 6. Sinfonie, ML: Carlos Vásquez) *Informationen*
Weitere Aufführungen: 29.3. / 5.4. / 12.4. / 8.5. / 31.5.

* 5.-13. Juni, Aufnahme 5. Sinfonie, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg

* 21. September, Norrköping, De Geerhallen, 2. Violinkonzert, Ulf Wallin, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg

* (25.) September 2017, Norrköping, 12. Sinfonie // Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg -> Verlegt auf 2019!

* 1. und 2. Dezember, Stockholm, Berwaldhallen, 7. Sinfonie, Swedish Radio Symphony Orchestra, Daniel Harding, LIVE im Radio am 1.12. auf P2 um 19.03 Uhr

 

 

Pettersson-News

Freitag, 3. April 2015

Heute einmal ein Sammelposting mit verschiedenen Informationen zu Aufführungen und Aktivitäten rund um Allan Pettersson.

* Christian Lindberg hat einige Termine dieser und der kommenden Saison veröffentlicht, die nächste Aufführung in Norrköping ist am 28. November, dann steht die 14. Sinfonie auf dem Programm. Die im letzten Jahr aufgeführte 13. Sinfonie ist in einer Recording Session im Januar eingespielt worden und wird im Herbst erscheinen. Weiterhin wird Lindberg die 1. Sinfonie in Nürnberg vorstellen und nimmt die 4. Sinfonie noch 2015 mit nach Taiwan (-> Konzerte 2015). 2016 sind Aufführungen der 4. Sinfonie in Antwerpen und Stockholm geplant, kurz hintereinander im März.

* In Radebeul und in Göttingen erklang jüngst die 7. Sinfonie, die Aufführung in Radebeul am 22. März (Leitung Jan Michael Horstmann) habe ich mit einem einführenden Artikel und einer Rezension begleitet.

* Mátyas Kiss rezensiert in der nmz die jüngsten Lindberg-Aufnahmen: “Qualvoller, dann triumphaler Weg ins Freie”

* Im Stockholmer “Kafé Klaver” gab es im Januar eine Aufführung der Barfußlieder mit Ola Sandström, allerdings nicht in der klassischen Fassung mit Klavier, sondern in einer freien Bearbeitung mit Gitarre, Vibraphon und Cello. Es gibt von einigen Liedern einen youtube-Mitschnitt (komplette Playlist hier):

Mehr darüber und über die Musiker auf der Website von Mikael Karlsson.

Das Plakat zur Barfußlieder-Aufführung im Januar 2015 von Mikael Karlsson.

Das Plakat zur Barfußlieder-Aufführung im Januar 2015 von Mikael Karlsson.

 

Saxophonist John-Edward Kelly gestorben

Donnerstag, 19. Februar 2015

Der US-amerikanische Saxophonist, Dirigent und Komponist John-Edward Kelly ist am 13. Februar im Alter von 56 Jahren verstorben. Von 1981 an spielte er im berühmten Raschèr Saxophone Quartet, wirkte als Professor und Dozent und gründete in den USA das Arcos Ensemble. Kelly zeichnet nicht nur für etwa 400 Ur- und Erstaufführungen verantwortlich, an denen er mitwirkte – er war einer der mittlerweile drei Saxophonisten, die als Solisten Allan Petterssons 16. Sinfonie für CD einspielten – nach Frederick L. Hemke bei cpo, die neueste Einspielung stammt aus dem letzten Jahr mit dem Norrköping Symphony Orchestra und Jörgen Pettersson, Altsaxophon.

Mit dem Arcos Ensemble setzte er ebenfalls Pettersson auf das Programm und spielte am 2010 die US-Erstaufführung des “Mesto” aus dem 3. Streicherkonzert. Derek Ho hat die Einspielung der 16. Sinfonie auf seinem Blog betrachtet. Ein weiterer schwedischer Komponist, der Kelly sehr am Herzen lag, war der 2013 verstorbene Anders Eliasson, von diesem spielte Kelly mehrere Werke ein.

Meldungen und Nachrufe

* codex flores

* klassik.com

* veronews.com

 

Neue Lindberg-CD ab heute im Handel!

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Allan Pettersson (1911-1980) AP416

Symphonie Nr. 4 (1959)
Symphonie Nr. 16 (1979)

Jörgen Pettersson, Altsaxophon
Norrköping Symphonieorchester, Christian Lindberg

BIS BIS-SACD-2110, (inkl. Bonus-DVD), VÖ: 1.10.2014, 7318599921105

 

Pettersson war durch und durch Symphoniker. Nach seinem ersten, unvollendeten Versuch (Symphonie Nr. 1, später von Christian Lindberg komplettiert und auf BIS 1860 eingespielt) komponierte er noch 15 weitere Symphonien und hinterließ bei seinem Tod 1980 ein weiteres Fragment. Daneben komponierte er nur sechs andere Werke. Nur die Jahre vor der Veröffentlichung der 4. Symphonie scheinen Jahre des Innehaltens gewesen zu sein, ausgelöst durch den Misserfolg der 3. Symphonie 1956. Die 4. hat einen biographischen Bezug; Petterssons Mutter war gestorben, und er schrieb in sein Tagebuch: “Symphonie Nr. 4. Für meine Mutter, die heimgegangen ist in das Leben, in dem Güte in Gott verkörpert wird.” Die choralartigen Passagen dieser Symphonie werden direkt inspiriert sein durch die Lieder, die ihm seine tief religiöse Mutter in seiner Kindheit vorgesungen hat. Ganz anders der Ansatz der 16. Symphonie, in der Pettersson das Saxophon solistisch auftreten lässt und die von der Spannung zwischen wilden, eruptiven und langsamen, ruhigen Abschnitten lebt. Als Bonus liegt der SACD eine DVD bei mit einem zweiundfünfzigminütigen Interview, 1974 von Sveriges Television aufgezeichnet: “Vem fan är Allan Pettersson?” (Wer zur Hölle ist Allan Pettersson?)

in Dresden z. B. bei Opus 61 bestellbar.

News – Rückschau und Vorschau

Freitag, 7. Februar 2014

Das Jahr 2014 ist bereits fünf Wochen alt, es wird Zeit, einige Pettersson-Neuigkeiten zu sammeln, da sowohl Konzerte anstehen als auch in der Rückschau berichtet werden kann. Deshalb gibt es heute einen News-Thread über verschiedene Ereignisse.

Am 17.11.2013 traf sich in Hamburg die IAPG zur Mitgliederversammlung. Zum amtierenden Vorstand wurden gewählt: Dr. Michael Kube (1. Vorsitzender), Prof. Dr. Peter Ruzicka (2. Vorsitzender), Alexander Keuk, Sabrina Kube und Martin Gelland.

Im Januar war in Norrköping – nun schon “traditionell” – der Aufnahmetermin für die nächste BIS-CD des “Allan Pettersson Project”. Die im Herbst 2013 aufgeführten Sinfonien Nr. 4 und Nr. 16 wurden nun aufgenommen, Christian Lindberg leitete das Norrköping Symphony Orchestra. In einem Video wurde die Produktion dokumentiert:

Christian Lindberg wird die 4. Sinfonie nun in einem weiteren Konzert präsentieren – es handelt sich um ein Konzert des Transsylvania State Philharmonic Orchestra in Cluj-Napoca (Rumänien) am 28. Februar. Nähere Informationen gibt es auf der Website des Orchesters. Es gibt auch Signale, dass Lindberg künftig mit weiteren Orchestern Pettersson aufführen wird. Das wäre ein wichtiger Effekt des Projektes – weiterhin ist zu vermelden, dass die Facebook-Seite des AP-Projektes schon über 1100 Fans verzeichnet.

Ein Pettersson-Konzert in Schweden, das Ende Januar stattfand, war mir bis vor kurzem gar nicht bekannt, erst als eine Rezension veröffentlicht wurde, erfuhr ich davon. Jonas Lindgaard (Violine) und das Weber-Quartett spielten das 1. Violinkonzert in Konzerten in Härnösand, Sollefteå und Sundsvall. Eine Rezension ist auf allehanda.se zu lesen.

Eine traurige Meldung erreichte uns vor wenigen Tagen – der Dirigent Gerd Albrecht ist am 2. Februar im Alter von 78 Jahren in Berlin gestorben. Albrecht war Ehrenmitglied der Internationalen Allan Pettersson Gesellschaft, gilt er doch als einer der “Pioniere” in der Rezeption des Komponisten vor allem im deutschsprachigen Raum. Die 7. Sinfonie nahm Albrecht 1991 mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg auf, sie erschien 1992 in der cpo-Edition und wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. 1994 nahm er mit dem gleichen Orchester die 8. Sinfonie auf (für Orfeo).  Schon 1988 hat Albrecht Pettersson dirigiert – in einem Konzert mit den Berliner Philharmonikern (!) erklang damals die 7. Sinfonie, die 8. Sinfonie hat er u. a. im Rahmen des Pettersson-Zyklus 1993/94 in der Kölner Philharmonie aufgeführt.

Schließlich gilt es, die bislang einzige sinfonische Aufführung in Deutschland in diesem Jahr anzukündigen. Stefan Solyom, der im Jubiläumsjahr 2011 mit der 7. Sinfonie in Norrköping für stehende Ovationen sorgte (siehe hier), wird in Weimar mit der Staatskapelle Weimar die 7. Sinfonie erneut aufführen. Die Termine sind Sonntag, der 16. und Montag, der 17. März. Gekoppelt ist die Sinfonie mit Werken von Lidholm und Stenhammar. (Foto Orchester: Christiane Hoehne)

Staaatskapelle Weimar in der Weimarhalle

 Update: Gilles Apap hat für seine Konzerte mit der Camerata Nordica (Oskarshamn) das Programm geändert. Ursprünglich war Petterssons 1. Violinkonzert geplant, stattdessen steht nun Mendelssohns d-Moll-Violinkonzert auf dem Programm. Leider ist es nicht das erste Mal, dass Interpreten trotz Ankündigung einen Rückzieher machen – die Gründe dafür werden zumeist nicht mitgeteilt.

Alle Pettersson-Konzerttermine 2014 finden Sie hier.