Konzertübersicht 2020

Samstag, 4. Mai 2019

Stand 4.5.2019

 

2020

* 29. & 30.1., 18 Uhr, Stockholm, 7. Sinfonie, Königliche Stockholmer Philharmoniker, Alan Gilbert, Konzertseite

Konzertübersicht 2019

Samstag, 4. Mai 2019

Stand 10.9.2019

Die Programme in der Türkei und Venezuela wurden geändert.

2019

* 19. Januar, Uppsala, Missionskirche, Kammerkonzert, Werk von Allan Pettersson, Anna Axelson-Fisk (fiol), Lennart Simonsson (piano) – Bericht

* 16. März, 15 Uhr, Norrköping, De Geerhallen, 12. Sinfonie, Radiokören, Eric Ericsson Chamber Choir,  Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg (in den Proben und im Konzert bereits Mitschnitte für die Produktion BIS und für Sveriges Radio)

* 2. Mai, 12.15 Uhr, Stockholm, St Maria Magdalena, Barfußlieder (Ausschnitte), David Edvardsson sång, Johan Hansson Lindström, piano, Veranstaltungsseite

* 10.-14. Juni: Fortsetzung der Aufnahme der 12. Sinfonie, Lindberg, Norrköpings Symfoniorkester

* 28. Juli, 17 Uhr, Tuusula/Finnland, Pekka Halosen Akatemia, Konzert für Violine und Streichquartett, John Storgårds, Violine, Kamus Quartett – Meidän Festival/Veranstaltungsseite

* 31. September – 6. Oktober Caracas/Venezuela, 7. Sinfonie, Simon Bolivar Orchestra, Christian Lindberg

* 6. November, 18 Uhr, Linköping, Crusellhalle, 15. Sinfonie, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg, Konzertseite

* 7. November, 19 Uhr, Norrköping, De Geerhallen, 15. Sinfonie / Viola Concerto, Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg (Aufnahme 13.-20.1.2020), Konzertseite

* 25.-30. November, Ankara/Türkei, 7. Sinfonie, Bilkent Symphony Orchestra, Christian Lindberg

* 12. Dezember  & 13. Dezember, 19 Uhr, Tampere/Finnland, Tampere Hall, 7. Sinfonie, Tampere Philharmonic Orchestra, Santtu-Matias Rouvali, Konzertseite

Writing music history: Symphony Nr. 13 in Norrköping

Montag, 22. September 2014

In diesem Artikel werde ich alles zur Aufführung der 13. Sinfonie am 20. September 2014 in Norrköping sammeln. Christian Lindberg leitete das Norrköpings Symfoniorkester in einer nahezu historisch zu nennenden Aufführung, denn das Konzert war a) die schwedische Premiere der Sinfonie, b) die zweite Aufführung überhaupt nach der Uraufführung 1976 in Bergen und fand auch noch an Allan Petterssons 103. Geburtstag statt. Grund genug, dass sich Petterssonfans aus der ganzen Welt am vergangenen Sonnabend in Norrköping trafen, um diese außergewöhnliche Aufführung zu verfolgen und am Ende lautstark zu bejubeln – es wird von stehenden Ovationen berichtet.

Hier einige Auszüge der Aufführung, die Christian Lindberg per youtube ins Netz stellte:

Rezensionen:
* “Shattering and Monumental” – folkbladet.se

* “Musik som ställer krav” – Norrköpings Tidningar

* “Från dagdröm till kosmos med SON” – kultursidan.nu

Weitere Materialien zum Konzert in Norrköping:
* Christian Lindberg about the rehearsals: http://www.youtube.com/watch?v=AFpw0ts1EaY
* Interview mit Linus Berglund, 1. Fagottist beim NSO: “Jag blev alldeles darrig”: https://www.youtube.com/watch?v=8LDV4rRTv0M

* Konzertankündigung bei kultursidan.nu

Pettersson in Weimar – “ein schönes Lied über Dinge, die nicht schön sind”

Dienstag, 18. März 2014

Die einzige Aufführung eines Pettersson-Werkes in dieser Saison fand am vergangenen Wochenende in Weimar statt. Stefan Solyom ist seit 2009 Generalmusikdirektor der Staatskapelle Weimar. Bereits im Jubiläumsjahr 2011 hat er in Norrköping als Leiter des dortigen Orchesters die 7. Sinfonie aufgeführt. Weimar ist ja auch durch Peter Gülke und George Alexander Albrecht mit zwei Pettersson-Protagonisten verbunden – allerdings ist mir ist nicht bekannt, ob die Aufführung am vergangenen Wochenende nicht doch die erste Begegnung des Orchesters mit Pettersson war. Gelungen erschien das dramaturgische Konzept, einen “schwedischen Abend” auszugestalten. Auch wenn die Musik vieler Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts kaum über die Landesgrenzen gedrungen ist, lohnt doch eine Begegnung sehr. Ingvar Lidholms “Kontakion” war da ebenso eine bereichernde Erfahrung wie die Aufführung des 2. Klavierkonzertes von Wilhelm Stenhammar, mit Janos Solyom – Onkel des Dirigenten – am Flügel.

In der Konzerteinführung redeten beide auch in Bezug auf Pettersson Klartext: Stefan Solyom hielt die 7. Sinfonie für ein musikgeschichtlich sehr bedeutendes Werk voller Schönheit, bemerkte aber auch offen, dass er “ein, vielleicht zwei Sinfonien der fünfzehn vollendeten für aufführungswert hält, den Rest nicht”. Dem Orchester habe Solyom das Werk nahegebracht, indem er sagte: “Spielen sie es wie ein schönes Lied über Dinge, die nicht schön sind.” Weiterhin schloss Solyom Vergleiche aus – “Pettersson ist Pettersson” und beschrieb die Harmonik der Musik wie ein Haus mit “chromatischen Korridoren”, in welchem man ab und an ein Zimmer mit einer Tonart erreicht und wieder verläßt. Auch der in Schweden sehr bekannte Pianist Janos Solyom konnte zu Pettersson eigene Erfahrungen beisteuern, er traf den Komponisten einige Male. Aus Solyoms Äußerungen ging aber auch hervor, dass die Besuche offenbar nicht angenehm verliefen, denn Pettersson war stark von seiner Krankheit gezeichnet und seine Kontakte zur Außenwelt waren nicht gerade von einfacher Natur.

Die Aufführung der 7. Sinfonie selbst war sehr erfreulich – zwar war die Weimarhalle zu diesem außergewöhnlichen Programm nicht komplett gefüllt, aber man nahm ein aufmerksames Publikum wahr, dass sich direkter Reaktionen nicht verschloss, Applausverweigerung der Abonnenten bereits bei “Kontakion” eingeschlossen. Großen Jubel heimste das Stenhammar-Konzert ein und auch die Pettersson-Sinfonie wurde sehr positiv aufgenommen. Solyom formte mit dem Orchester einen tollen Beginn und fand genau das passende ruhige, in Halben schwingende Tempo, das nötig ist, um aus den Anfangsmotiven den Spannungsaufbau zu erzeugen. Dementsprechend kraftvoll und dennoch klar gesetzt wirkten die Höhepunkte – nicht immer war da die Balance im Tutti optimal, auch die Platzierung von Trompeten und Posaunen in der rechten Ecke der Bühne wirkte (von meinem Platz aus) eher “schattig”. Streicher und Holzbläser kamen sehr gut mit der Partitur zurecht.

Solyom betreute den Fortgang intensiv, allerdings auch im großen Streicherchoral mit ein wenig zuviel romantischem Gestus. Durch ein recht langsames Tempo in den Schlussabschnitten mit den letzten Schlagzeugeinwürfen fehlte mir dann die für Pettersson sehr wichtige Spannung des Abgesanges (die ja bereits die Erinnerung der Erschütterung in sich trägt) – ein Weltklasse-Piano in der Piccoloflöte gemeinsam mit den hohen Streichern im “singenden” Schluss machte das aber wett. Somit erlebte ich eine insgesamt äußerst spannende Aufführung, die auch zeigte, dass die “Arbeit” mit diesem sinfonischen Riesenblock niemals aufhört. Je nachdem wie Dirigent und Orchester die Emphase auf Tempofeinheiten, auf die melodisch Linie, auf Attacken oder Ostinati legen, verschiebt sich die Wahrnehmung der Sinfonie enorm. Hervorhebenswert sei auf jeden Fall auch das Engagement der Musiker, die sich um größtmögliche Homogenität und genaue Ausformung der “Statements” bemühten.

US West Coast Performance of the 7th Symphony

Montag, 25. Februar 2013

5th of March will be the day of the performance of the 7th Symphony in Azusa/CA. Christopher Russell and his orchestra are rehearsing the symphony – Norman Lebrecht from Slipped Disc gives an introduction to AP and the forthcoming concert: Read here – The concert poster has a good design:

More about the performance  you will find soon here in this thread. Concert details you find HERE

 

Konzertübersicht 2013

Samstag, 19. Januar 2013

Stand: 5.8.2013

Bitte bookmarken, die Aufstellung wird ständig aktualisiert.

* 5. März 2013, 20 Uhr, Azusa CA (USA), Haugh Performing Arts Center, 7. Sinfonie // Azusa Pacific University Symphony Orchestra, Christopher Russell *Informationen* (US West Coast Premiere)

* 18. April 2013, 19 Uhr, Helsinki, Camerata Music Centre, Konzert (Nr. 1) für Violine und Streichquartett // Annemarie Åström, Violin; Tempera Quartet *Informationen*

* 4. Mai 2013, 16 Uhr, Eskilstuna, Klosters Kyrka, Programm “Lördagskonsert “Herren går på ängen” *Informationen*

* 16. Mai 2013, 17.30 Uhr, Sydney, Sydney Music Conservatory, Konzert (Nr. 1) für Violine und Streichquartett // Ole Böhn, Violine: Tecchler Quartet *Informationen*

* 2. August 2013, 18 Uhr, Runmarö, Heimatvereinshaus, verm. Barfußlieder // Olle Persson (Bariton) und Mälarquartett  *Informationen*

Katrina Chamber Music Festival 2013 (Åland/Sweden):

** 6. August 2013, 21.30, Mariehamn, SALT/Sjökvarteret, Fantasie für Bratsche, Riikka Repo, Viola *Informationen*

** 9. August 2013, 19.00, Jomala, kyrkan, Konzert (Nr. 1) für Violine und Streichquartett // Annemarie Åström, Violin; Tempera Quartet *Informationen*

** 10. August 2013, 15.00, Mariehamn, Kobba Klintar, Sonaten für 2 Violinen (Berg/Arvinder/Power) *Informationen*

* 31. Oktober 2013, Norrköping Geerhallen / Jönköping, Sinfonie Nr. 4 & 16 // Norrköping Symphony Orchestra, Christian Lindberg

* 15. November 2013, 19.00, Espoo (FL),  Tapiolasali, Konzert Nr. 1 für Streichorchester // Tapiola Sinfonietta, Jan Söderblom *Informationen*

 

November 2013: Release 9. Sinfonie (BIS), Norrköping SO, Christian Lindberg

 

 

Konzertübersicht 2012

Mittwoch, 11. Januar 2012

 

Bitte Artikel bookmarken, die Aufstellung wird ständig aktualisiert.

Stand: 11. Juni 2012

* 5. Januar 2012, 20 Uhr, Berlin, Philharmonie, Abschlusskonzert der Deutsch-Skandinavischen Orchesterwoche, Barfußlieder (Orch.Fass. von A. P. Kähler) und 8. Sinfonie (erster Satz) // Deutsch-Skandinavische Jugend-Philharmonie, Anna-Clara Carlstedt, Sopran, Andreas Peer Kähler, Dirigent *Informationen*(pdf)

* 22. Januar 2012, Stockholm, Gustavsberg Porslinsmuseum, Barfußlieder / Mikael Samuelsson *Informationen*

* 7. April 2012, 14 Uhr, Malmö, Foyer des Opernhauses, 4 Improvisationen für Streichtrio (1936) // Irina Binder, Violin; Åsa Weiler, Viola; Erja Riikonen, Cello *Informationen*

* 19. April 2012, 19.30 und 20. April 2012, 18 Uhr, Göteborg, Konserthus, Barfusslieder // Hannah Holgersson, Sopran; Karl-Magnus Fredriksson, Bariton; Göteborgs Sinfoniker, Johannes Gustavsson *Informationen*

* 3. November 2012, 19 Uhr, Riga, Große Gilde, 3. Konzert für Streichorchester // Sinfonietta Riga, Normunds Šnē *Informationen*

* 13. November 2012, 19 Uhr, Paris, Institut Hongrois, ??? // Ensemble Kreativ (Österreich) *Informationen*

* 20. November 2012, Berlin, Philharmonie, Kammermusiksaal, 1. Konzert für Streichorchester // Deutsches Kammerorchester Berlin, Jan-Michael Horstmann, *Informationen*

* 29. November 2012, 19 Uhr, Norrköping, Geerhallen, 9. Sinfonie  // Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg *Informationen*

* 30. November 2012, 19 Uhr, Jonköping, Kulturhuset Spira, 9. Sinfonie  // Norrköpings Symfoniorkester, Christian Lindberg *Informationen*

1. Violinkonzert in Leipzig aufgeführt

Montag, 31. Oktober 2011

Das letzte Oktoberwochenende widmete das Leipziger Streichquartett in gleich mehreren Aufführungen an wechselnden Orten in Leipzig bedeutenden Kammermusikwerken. Am Sonntag beendete das Ensemble seinen Zyklus im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses. Unter dem Titel “Tiefe Einsichten” gab es zum Abschluss zwei außergewöhnliche Kompositionen von Allan Pettersson und Anton Bruckner.

Handelt es sich bei dem großen Sinfoniker des 19. Jahrhunderts um – von einem frühen Streichquartett abgesehen – dessen einziges Kammermusikwerk, so ist der andere als großer Sinfoniker des 20. Jahrhunderts immer noch nicht recht in der Aufmerksamkeit angekommen. Dass seine – ebenfalls nicht sehr umfangreiche, doch wichtige – Kammermusik einen wertvollen Einstieg zum OEuvre des Schweden, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr fast unbemerkt von der Öffentlichkeit begangen wurde. Um so wertvoller scheint die Würdigung durch das Leipziger Streichquartett, das in diesem Jahr bereits eine Aufnahme mit Kammermusikwerken Petterssons beim Label Dabringhaus & Grimm vorlegte. Darauf ist auch das Konzert für Violine und Streichquartett (1. Violinkonzert) aus dem Jahr 1949 vertreten, dessen verspätetes “Record Release” man nun in Leipzig erleben konnte.

Fast hatte man den Eindruck, es mit der Handschrift eines “jungen Wilden” zu tun; zwar stellt das Violinkonzert Petterssons Debut als Komponist in der Konzertöffentlichkeit dar, aber der zum Zeitpunkt der Uraufführung 40jährige Komponist hatte schon ein erstes “Leben” als Bratscher im Stockholmer Orchester hinter sich, bevor er zu dieser Zeit beschloss, fortan nur noch zu komponieren. Was aber ist dies für ein ungestümes, dramatisches und den Zuhörer mit jeder Note packendes Werk. Die Tonsprache ist schroff, in – Pettersson-Hörern von der später entstandenen Sinfonik her vertrauten – vielen Wellen rollen immer neue Höhepunkte heran, die versiegen, abbrechen, neue Wellen erzeugen. Die chinesische Solistin Yamei Yu tritt nur zu wenigen Kadenzen hervor, alle fünf Musiker haben oft gleichberechtigte, hochvirtuose Parts zu bewältigen. Selten beruhigt sich das Werk, um dann, noch im Adrenalin des vorausgegangenen Höllenrittes, zauberhafte, plötzlich tonal gefärbte melodische Abschnitte hervorzubringen. Dem Leipziger Streichquartett gelang eine überlegte und zupackende Interpretation; das Ensemble schaffte es sogar, den ersten Satz auf eine fast leichtfüßige rhythmische Basis zu stellen und so Kontraste zum Folgenden aufzubauen. Großer Applaus für diese musikalische Entdeckung war die Folge, und vielleicht für manchen im Publikum der Anlass, sich mit dem interessanten Werk des Komponisten näher zu beschäftigen.
Die Partnerschaft mit Anton Bruckner im selben Konzert gerät ungewöhnlich, wenngleich man Parallelen gerade in der Großbögigkeit der Anlage versucht ist zu ziehen, die sich aber erst später in Petterssons sinfonischem Werk offenbaren. So wirkte Bruckners “kleine” Sinfonie für fünf Streicher vor allem in den ersten beiden Sätzen seltsam unbekümmert und das Quintett (mit Barbara Buntrock als Gast an der zweiten Bratsche) brauchte eine Weile, um sich in diese neue Klangwelt einzufinden. Sehr stark war dann das Adagio als Zentrum des Werkes ausgestaltet und genaues Zuhören führte zu einer überzeugenden, in der zelebrierten Langsamkeit niemals den Fluss verleugnenden Interpretation. Mit einer Fuge von Bach als Zugabe verabschiedete sich das Leipziger Streichquartett von diesem intensiven, Horizonte öffnenden Kammermusikwochende.

Petterssons 100th – a summary

Samstag, 24. September 2011

Five days after Allans 100th birthday I will give a summary of the events which took place, combined with links, reviews and features of interest. Nevertheless the centenary season is continuing – with several concerts coming up, see the concert page (updated 24/9) for details.

Concerts

* Roman Kofman conducted the 7th symphony in Amsterdam, Concertgebouw (17.9.)

* Peter Ruzicka conducted the 7th symphony in Oldenburg (18.9./19.9.), review in Nordwest-Zeitung (19.9.)

* Eivind Aadland conducted the 7th symphony with Oslo Philharmonic in Oslo (22.9.), review on KulturSpeilet

* Christian Lindberg gave a special encore in Konserthus Stockholm on 22.9., after Anders Eliassons trombone concerto he decided to play “Min längtan” on the trombone and recited the text, too.

Articles

* Norman Lebrecht wrote on “Slipped Discs”: “The centenary that everyone forgot” (16.9.)

* Svenska Dagbladet published a portrait of Allan Pettersson: “Stridbar symfoniker” (17.9.)

* Alban Nikolai Herbst wrote an article for the Frankfurter Allgemeine Zeitung (24.9.) (see blog entry)

Broadcasts

Deutschlandradio Kultur, WDR, NDR Nordwestradio, Nederlands Radio4 and the British BBC3 program broadcasted programs about Allan Pettersson – within the BBC program a new production of the 7th symphony with the BBC Scottish SO, conducted by Stephen Bell, was presented, the Dutch Radio4 broadcasted a performance of the Radio Filharmonisch Orkest, cond. Roman Kofman.

* Svenska Television published the documentary “Vem fan är Allan Pettersson” (1974) (online in full length!)

* Sveriges Radio P2 broadcasted a documentary “Att komponera är att protestera mot verkligheten” (18.9.), presented works of AP in ad lib (19.9.) and a program “Min längtan” (25.9., 14h !). From 19th of September on all symphonies will be broadcasted. See the Pettersson Page on P2

* Sveriges Radio P1 “Minnen” published interview excerpts with AP – listen to Allan here

* WDR, Sept 17th, “Variationen”, 16:05 p.m., Portrait (46”) – *Informations*

* Nederlands Radio 4, “Concerthuis”, concert with Radio Filharmonisch Orkest, Roman Kofman (7th symphony) *Webpage* – stream available!

* BBC3, Sept 19th, “Afternoon on 3 – Money isn’t everything”, 3 p.m. *Informations* (Stream available till 26/09/11 !!)

* WDR, Sept 19th, within the programme “TonArt”, 15:05 p.m. (9”) – *Information & Stream*

* Deutschlandradio Kultur, Sept 19th, 20:03 p.m., (1’25”) Portrait & Music

* Nordwestradio (RB / NDR), Sept 19th, 20:05 p.m. Allan Pettersson & Swedish Music in the 20th Century

* Bayerischer Rundfunk online, Sept 19th, (2”) “Was heute geschah”

Blogs & Other

* Webb-TV.nu presents the new film documentary about AP and the 1st symphony (Bonus-DVD  of the BIS CD-production), the film can be seen gratis online till 3.10.2011

* Essay on the “Seven Sonatas” from Cecilia Gelland on Derek Ho’s Pettersson Blog (18.9.)

* Kulturdelen (18.9.)

* Musik- och teaterbloggen, Pär Johansson (18.9.)

* Bokstugan (Karlskronas bibliotek) (19.9.)

* Annapolis (19.9.)

* Den langsamma bloggen: “Vem fan var Allan Pettersson” (21.9.)

CD-Reviews

* Süddeutsche Zeitung about AP Chamber Music/MDG (Harald Eggebrecht, 7.9.): “Brüten”

* Svenska Dagbladet about BIS Symphony 1&2/Lindberg (14.9.): “Petterssons egen röst tar form”

* Sveriges Radio about BIS Symphony 1&2/Lindberg (18.9.)

News & Aufführungen

Dienstag, 9. August 2011

(Abstract below)

Mitten im Sommer gibt es weitere Termine und Aufführungen: Das “Nordiska Kammerorkestern” spielt die Orchesterfassung der Barfußlieder am 8. September in Sundsvall mit dem Solisten Jakob Högström, es dirigiert Shi-Yeong Sung. Eine weitere Aufführung dieses Werkes gibt es am 6. Oktober in Malmö mit dem dortigen Sinfonieorchester. Dann ist Olle Persson der Solist, es dirigiert Andreas Hanson.

Das schwedische Duo Gelland unternimmt Ende Oktober eine Tournee in die USA mit lectures und Konzerten, in denen u. a. die “Sonaten für zwei Violinen” von Allan Pettersson erklingen werden. Zwei bekannte Termine sind in Duluth/Minnesota am 26. Oktober und in Minneapolis am 31. Oktober.

Christian Lindberg hat seinen Terminkalender für 2011/2012 auf der Homepage aktualisiert und neben der bekannten Aufführung der 6. Sinfonie im November in Norrköping ist nun auch der Termin für die Produktion dieser Sinfonie fixiert, dies wird vom 16.-21. Januar 2012 geschehen. Die Veröffentlichung der 1. und 2. Sinfonie samt einer DVD von der Produktion bei BIS steht noch für diesen Herbst an.

Bei der nmz ist ein Artikel von Christoph Schlüren über das Davos Festival zu lesen. Dort gastierte die Geigerin Rebekka Hartmann mit einem Solokonzert und Kammermusik. Im November wird sie in Döbeln und Freiberg/Sachsen das große 2. Violinkonzert von Allan Pettersson interpretieren – die Rezension von Schlüren schürt die Vorfreude darauf.

Der näherrückende 100. Geburtstag am 19. September interessiert auch die Medien: Am 7. August wurde im ARD-Nachtkonzert die 5. Sinfonie gesendet (cpo-Aufnahme mit Alun Francis), in der spanischen Zeitung “El Pais” erschien ein Porträt-Artikel unter dem Titel “El sueco y el dolor” (“Der Schwede und der Schmerz”) von Luis Sunén, der auch in andere spanischsprachige Zeitungen übernommen wurde, so etwa in die Online-Ausgabe der bolivianischen Zeitung  “La Razón”. Für den September sind Radiosendungen u. a. bei der BBC (Radio 3) und beim WDR geplant.

Frisches Update: Alle Konzerttermine des Jahres 2011

Abstract: Further performances are coming up in autumn in Sundsvall and Malmö (Barfotasanger), Duo Gelland is going to present the Sonatas during a USA-tour in October and Christian Lindberg published the recording date of the 6th symphony. The German ‘nmz’ (Neue Musik Zeitung) published a review of Rebekka Hartmanns concerts at the Davos Festival, she is going to perform the 2nd Violin Concerto of Pettersson later in 2011 in Freiberg and Döbeln. The centenary is stronger noticed in the media now, broadcasts are scheduled and in September AP portraits are in preparation by BBC3 and WDR.