Stillheten i orkanens öga.

Freitag, 30. November 2012

Die Konzerte in Berlin und Norrköping sind vorbei – heute wird die 9. Sinfonie erneut in Jonköping gespielt. Bisher gab es nur wenige Reaktionen und Rezensionen, das Konzert in Berlin wurde offenbar von der Presse völlig ignoriert.

Die Rezensionen fasse ich in diesem Artikel zusammen:

- Berlin, 20. November, 1. Streicherkonzert, Deutsches Kammerorchester Berlin, Jan Michael Horstmann

* Derek Ho hat auf seinem Blog sein persönliches Musikerlebnis geschildert.

* eine Userin (“BerlinSpirit”) beschreibt auf Twotickets.de ihren Eindruck: “Sehr spannend war die durchaus ungewöhnliche Kombinationen von Barock und Neuer Musik! So lernten wir bisher unbekannte Komponisten der Bach-Familie kennen und entdeckten die von Krieg und Krankheit geprägten – tonalen – Werke von Karl Amadeus Hartmann und Allan Pettersson. Sehr charmant, informativ und leidenschaftlich war auch die Einführung von Jan Michael Horstmann!

- Norrköping, 29. November/Jönköping, 30. November – 9. Sinfonie, Norrköping SO, Christian Lindberg

Hier ein Eindruck vom Konzert im Kulturhuset Spira, Jönköping am 30. November. Das Bild stellte Jörg Wohner zur Verfügung:

* Rezension im Folkbladet, 30.11.2012 (Siv Jogfors) – sehr schön der letzte Satz, der das Bild der “Stille im Auge des Orkans” zeichnet.

* Rezension von Derek Ho auf dem Blog Allan Pettersson 100 år, 2.12.12

* Vorankündigung im Norrköpings Tidningar (28.11., Mats Granberg), allerdings steht hier der Klaviersolist George Li eindeutig im Mittelpunkt.

* Radiosendung (Scrollen bis “Dirigent utan Frack”) über Christian Lindberg und die Proben zur 9. Sinfonie bei Studio Ett, Sveriges Radio

und noch einmal Norman Lebrecht zur Aufnahme der 6. Sinfonie (er hörte sie 5x hintereinander komplett an!): openlettersmonthly.com

3 Responses to “Stillheten i orkanens öga.”



  1. Jörg Wohner Says:

    Ein wundervolles und umtaumelndes Erlebnis, die neunte. Ich hatte das grosse Glück auch die Uraufführung zu erleben als Comissiona noch der Dirigent der göteborger Symfoniker war 1971. Heute Abend haben wir, meine Frau und ich, knapp 75 minuten einer anderen Welt erlebt. So intensiv und so transparent gestaltet. Die letzten minuten waren atemberaubend. Schade nur dass wir nicht die Mögligkeit hatten auch den Tag zuvor in Norrköping dabei zu sein. Der Dirigent hat wirklich volle arbeit geleistet und auch das Orchester ist bis zum äussersten herausgefordert wurden. Ein höhepunkt für jeden Pettersson fan. Ich habe ein paar Bilder gemaht und auch ein paar Minuten Video gedreht da Lindberg eine kurze Einführung zum Werk gemacht hat. Geht aber nicht hochzuladen hier.
    Mal sehen was die lokale Zeitung morgen schreibt.
    Gruss aus Jönköping !



  2. Jürgen Lange Says:

    Hallo Herr Wohner,
    ich konnte leider nicht dabei sein, daher interessieren mich die Bilder sehr. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit die Bilder zu sehen.

    Grüße



  3. Jürgen Lange Says:

    Danke für das Bild!

    “Stille im Auge des Orkans.” Interessante Assoziation.
    Der Schluss der 9. Sinfonie beschreibt nach meiner Interpretation (pettersson-fanpage.de) allerdings die Passage der Göta Älv durch Göteborg.

Leave a Reply